Über uns

Programm

Das Programm „Changing Societies“ hat den Austausch von Sozial- und Geisteswissenschaftler/-innen in Deutschland und Frankreich zum Ziel. Zu diesem Zwecke werden, in Zusammenarbeit mit dem französischen Partner Fondation Maison des Sciences de l’Homme (FMSH), über einen Zeitraum von zwei Jahren Workshops und Gastaufenthalte angeboten. Finanziert wird das Programm durch Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Deutsch-Französischen Forschungsforums.

Inhaltlicher Fokus von „Changing Societies“ ist die Beurteilung zentraler gesellschaftlicher Veränderungsprozesse. Welche sind die grundlegenden sozialen, politischen, wirtschaftlichen und ökologischen Veränderungen unserer Zeit? Wie können diese adäquat abgebildet, gemessen und miteinander verglichen werden – zwischen einzelnen Ländern aber auch über die Zeit hinweg?

Angewandt auf die Bereiche Wirtschaft, Arbeit und Beschäftigung wird beispielsweise gefragt, wie sich die fortschreitende Digitalisierung, die zusehende Verschränkung von Berufs- und Privatleben oder das Verhältnis von bezahlter und unbezahlter Arbeit beschreiben, abbilden und messen lassen können. Und wie sich solche Veränderungen auf das individuelle und gesellschaftliche Wohlbefinden auswirken.

Forschungsachsen

Innerhalb des Programms arbeiten Wissenschaftler/-innen unterschiedlicher Disziplinen, von Geschichte, Soziologie, Wirtschafts-, Politik- und Rechtswissenschaften bis hin zu Philosophie, Literatur, Ethnologie, Mathematik und Statistik gemeinsam zu folgenden Themenkomplexen:

  1. Veränderungen im Arbeits- und Familienleben
  2. Transformation wirtschaftlicher Eliten und Diskurse
  3. Neue Beurteilungsrahmen in Politik, Gesundheit und Bildung
  4. Herausforderungen durch Migration und Integration
  5. Neue Perspektiven auf die sozial-ökologische Krise
  6. Beurteilung von Krisen und Konflikten in Demokratien
  7. Diagnosen gesellschaftlicher Veränderungen

Der breit angelegte thematische Projektrahmen soll einen interkulturellen und interdisziplinären wissenschaftlichen Austausch anregen und neue deutsch-französischen Forschungsperspektiven eröffnen.

Veranstaltungen

Zum Auftaktworkshop des ersten Projektjahres „Changing Societies: The World We Live In“ wurden 24 ausgewählte Wissenschaftler/-innen aus Deutschland und Frankreich dazu eingeladen, ihre laufenden Projekte bzw. Projektideen vorzustellen. Den Workshopsbericht finden Sie hier.

Die Zwischenergebnisse der ausgewählten Gastwissenschaftler/-innen wurden auf einem in Paris stattfindenden zweiten Workshop „Rethinking Society for the 21st Century“ präsentiert und diskutiert und die Vorhaben weiterentwickelt. Den Konferenzbericht finden Sie hier.

Die Abschlusskonferenz des ersten Projektjahres „Savoir Vivre! New Challenges for Work and Family Life in Germany and France“ fand am 21. und 22. März 2017 am WZB statt. In drei Panels widmeten sich die Teilnehmenden den Themen “The politics of work & (un)employment”, „Transformations of care work and family life“ sowie “Migration and the labor market”. Eine Dokumentation über die Konferenz finden Sie hier.

Auch zum Auftaktworkshop des zweiten Projektjahres „Changing Societies: Some Are More Equal Than Others“ wurden im Sommer 2017 ausgewählte Wissenschaftler/-innen aus beiden Ländern eingeladen, ihre laufenden Projekte und Projektideen zu diskutieren und durch den Austausch gemeinsam weiterzuentwickeln. Einen Bericht über diesen Workshop finden Sie hier.

Der Bericht unserer letzten Veranstaltung in November in Paris, der Workshop „Changing Societies: Migration, Integration, Participation“ können Sie hier abrufen.

Team

Projektleitung:
Prof. Jutta Allmendinger, Ph.D.
Prof. Lena Hipp, Ph.D.

Ansprechpartnerin:

Lisa Burger
Telefon +49 (30) 25491 – 362
lisa.burger@wzb.eu

Studentische Hilfskraft:
Jan Eilrich
Telefon +49 (30) 25491 – 135